AutorDaniel Weber
BewertungSchwierigkeitMittel

Im Herbst und Winter ist Maronen-Zeit – besonders lecker ist es, diese leckere Hülsenfrucht mit einem zarten Roastbeef zu kombinieren. Maronen sind eine gesunde und vor allem fettarme Alternative im Vergleich zu anderen traditionell verwendeten Nüssen.

Tweetspeichern

Ergibt4 Portionen

 750 g Roastbeef am Stück
 100 g Bacon
 50 g Vorgegarte Maronen
 Ein Bund Petersilie
 Ein Bund Rosmarin
 Crème fraîche oder Crème légère
 350 g frische Spätzle
 eine Gemüsezwiebel
 125 g geriebener Emmentaler
 1 Ei
 Salz und Pfeffer

1

Das Roastbeef mindestens 45 Minuten vor Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen und Raumtemperatur annehmen lassen. Mit grobem Pfeffer und Salz großzügig würzen. Anmerkung: Das Roastbeef wird bei mittlerer Temperatur zubereitet, somit verbrennt der Pfeffer nicht.

2

Die Hälfte der Gemüsezwiebel in Ringe schneiden, die andere Hälfte fein hacken. Den Bacon ebenfalls in ca. 1 cm breite Streifen schneiden. Petersilie, Rosmarin und Maronen fein hacken und beiseitestellen.

3

Die Bacon-Streifen kurz scharf anbraten, aus der Pfanne nehmen und im Anschluss die Zwiebelringe glasig anschwitzen. Anschließend separat die fein gehackten Zwiebeln anbraten.

4

Nun die Spätzle mit Petersilie, Käse, Crème fraîche, Bacon und den angebratenen gehackten Zwiebeln vermengen. Mit Pfeffer und Salz abschmecken und danach das rohe Ei unterheben. Gebt nun die Masse in eine Pfanne und verwendet die Zwiebelringe als Topping.

5

Das Roastbeef sollte mittlerweile durch das Salz etwas Wasser gezogen haben, die gehackten Maronen und die Petersilie haften somit besser am Fleisch.

6

Spätestens jetzt wird es Zeit euren Grill anzuzünden und ein indirektes Setup einzurichten. Indirekt bedeutet, das Fleisch liegt später neben und nicht über der Glut. Das Fleisch gart somit nur durch die Umlufthitze. Wer keinen geschlossenen Grill zur Hand hat, kann das Roastbeef natürlich auch im Backofen zubereiten. Zielumgebungstemperatur bei beiden Varianten ist 120-130°C.

7

Nach etwa 45 Minuten Garzeit die vorbereiteten Käsespätzle in einer Feuerfesten (Guss-)Pfanne in den Grill stellen. Auch hier wieder darauf achten, dass die Pfanne nicht direkt über der Glut platziert wird.

8

Nach etwa 60 Minuten hat euer Fleisch eine Kerntemperatur von 56°C erreicht, dies entspricht dem Gargrad Medium. Jedes Stück Fleisch ist anders, zum Temperaturprüfen unbedingt ein Fleischthermometer benutzen. Nun ist es an der Zeit, das Roastbeef vom Grill zu nehmen und nach einer Ruhezeit von 2-3 Minuten in dünne Scheiben zu schneiden. Falls etwas übrigbleiben sollte, am nächsten Tag im kalten Zustand geschnitten auch auf Brot oder Brötchen ein Hochgenuss!

Unsere Produktempfehlungen:

 

Zutaten

 750 g Roastbeef am Stück
 100 g Bacon
 50 g Vorgegarte Maronen
 Ein Bund Petersilie
 Ein Bund Rosmarin
 Crème fraîche oder Crème légère
 350 g frische Spätzle
 eine Gemüsezwiebel
 125 g geriebener Emmentaler
 1 Ei
 Salz und Pfeffer

Hinweise / Tipps

1

Das Roastbeef mindestens 45 Minuten vor Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen und Raumtemperatur annehmen lassen. Mit grobem Pfeffer und Salz großzügig würzen. Anmerkung: Das Roastbeef wird bei mittlerer Temperatur zubereitet, somit verbrennt der Pfeffer nicht.

2

Die Hälfte der Gemüsezwiebel in Ringe schneiden, die andere Hälfte fein hacken. Den Bacon ebenfalls in ca. 1 cm breite Streifen schneiden. Petersilie, Rosmarin und Maronen fein hacken und beiseitestellen.

3

Die Bacon-Streifen kurz scharf anbraten, aus der Pfanne nehmen und im Anschluss die Zwiebelringe glasig anschwitzen. Anschließend separat die fein gehackten Zwiebeln anbraten.

4

Nun die Spätzle mit Petersilie, Käse, Crème fraîche, Bacon und den angebratenen gehackten Zwiebeln vermengen. Mit Pfeffer und Salz abschmecken und danach das rohe Ei unterheben. Gebt nun die Masse in eine Pfanne und verwendet die Zwiebelringe als Topping.

5

Das Roastbeef sollte mittlerweile durch das Salz etwas Wasser gezogen haben, die gehackten Maronen und die Petersilie haften somit besser am Fleisch.

6

Spätestens jetzt wird es Zeit euren Grill anzuzünden und ein indirektes Setup einzurichten. Indirekt bedeutet, das Fleisch liegt später neben und nicht über der Glut. Das Fleisch gart somit nur durch die Umlufthitze. Wer keinen geschlossenen Grill zur Hand hat, kann das Roastbeef natürlich auch im Backofen zubereiten. Zielumgebungstemperatur bei beiden Varianten ist 120-130°C.

7

Nach etwa 45 Minuten Garzeit die vorbereiteten Käsespätzle in einer Feuerfesten (Guss-)Pfanne in den Grill stellen. Auch hier wieder darauf achten, dass die Pfanne nicht direkt über der Glut platziert wird.

8

Nach etwa 60 Minuten hat euer Fleisch eine Kerntemperatur von 56°C erreicht, dies entspricht dem Gargrad Medium. Jedes Stück Fleisch ist anders, zum Temperaturprüfen unbedingt ein Fleischthermometer benutzen. Nun ist es an der Zeit, das Roastbeef vom Grill zu nehmen und nach einer Ruhezeit von 2-3 Minuten in dünne Scheiben zu schneiden. Falls etwas übrigbleiben sollte, am nächsten Tag im kalten Zustand geschnitten auch auf Brot oder Brötchen ein Hochgenuss!

Roastbeef mit Rosmarin-Maronen Kruste und Bacon-Käsespätzle
(Visited 96 times, 1 visits today)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.