Druck optionen

Rinderkraftbrühe für kalte Tage

Ergibt4 PortionenVorbereitungszeit20 minGarzeit2 Std.Gesamt Zeit2 Std. 20 min

Draußen ist es nasskalt und grau und das Immunsystem leidet unter dem Wetter. Zeit für eine stärkende, hausgemachte Rinderkraftbrühe!
Für die Low-Carb-Fans unter euch eignet sich eine Gemüse-Einlage. Wenn ihr euch die Brühe nochmal erwärmt, könnt ihr beispielsweise 2 Möhren, etwas Lauch und Broccoli klein schneiden und ca. 20 Minuten mitköcheln lassen, bis es gar ist. Gesund und lecker!
Mein Favorit sind die klassischen Einlagen, wie Grieß- oder Markklößchen. Diese gibt es oft schon fertig im Kühlregal. Ebenfalls in die Brühe geben, 10 Minuten sieden lassen, fertig. Gasthausfeeling garantiert!
Ich wünsche euch einen gemütlichen und gesunden Januar und hoffe, dass ihr mit meiner Rinderkraftbrühe der Erkältungszeit entkommt!

 500 g Rindermarkknochen
 600 g Suppenfleisch
 1 Suppengemüse
 1 Zwiebel
 1 Lorbeerblatt
 Salz
 Petersilie zum Bestreuen
1

Sowohl Knochen als auch Fleisch findet ihr beim Metzger. Beides zuhause abwaschen und in einen großen Topf zuerst die Knochen legen, darauf dann das Fleisch platzieren. Das Suppengemüse und die Zwiebeln in Stücke schneiden. Hier könnt ihr ruhig etwas größere Stücke schneiden, da sie am Ende einfach ausgesiebt und nicht weiterverwendet werden. Feinarbeit ist also nicht nötig.

2

Das Suppengemüse nun ebenfalls in den Topf geben und 2 Liter kaltes Wasser hinzufügen, sodass alles bedeckt ist. Mit Salz würzen.

3

Die Suppe aufkochen und dann die Hitze reduzieren. Jetzt heißt es warten – die Suppe zwei Stunden bei mittlerer Hitze sieden lassen, ggf. den Schaum, der entstehen kann, abschöpfen.

4

Nach zwei Stunden ist das Gemüse sehr weich und das Fleisch ausgekocht. Da wir nur die Brühe benötigen, einen zweiten Topf auf die Arbeitsplatte stellen, ein feines Sieb darüberlegen und den Topfinhalt in das Sieb schütten. Die Einlage wird somit im Sieb aufgefangen und die Brühe befindet sich nun im zweiten Topf. Diesen Schritt bitte sehr konzentriert angehen, nicht dass die Brühe am Ende im Abfluss landet. Die Einlagen braucht ihr nun nicht mehr.

5

Nun habt ihr eine kräftige, gesunde Rinderbrühe für kalte Tage. Wie ihr sie verwendet, bleibt euch überlassen. Entweder, ihr genießt sie pur, mit etwas Petersilie bestreut. Oder fügt Gemüse, Grieß- oder Markklößchen hinzu (siehe oben).

Nährwertangaben

Portionen 4