Gesunder Naschzauber

Dieses gesunde Dattel-Nuss-Mus ist im Handumdrehen zubereitet und schmeckt richtig lecker – und das ganz ohne zusätzlichen Zucker!
Das Mus kann entweder mithilfe von fertigem Nussmus aus dem Bioladen angerührt werden, oder ihr stellt das Nussmus ganz einfach selber her. Es eignet sich in der Kombination mit frischem Obst perfekt zum Naschen zwischendurch oder auch als süßer Brotaufstrich.

Zutaten

100 g Datteln
150 g Wasser
1 Prise Salz
1 Messerspitze Vanille
2 EL rohes oder zuckerfreies Kakaopulver
100 g Haselnuss/Cashew Mix alternativ Haselnuss- und Cashewmus in Bio Qualität
30 ml (vegane) Sahneje nach Belieben, damit die typische helle Farbe entsteht

Hinweise / Tipps

Datteln und Wasser miteinander fein pürieren.

Salz, Vanille und Kakao dazugeben und ebenfalls pürieren.

Haselnüsse und Cashews bei 110 Grad 20 Minuten in den Ofen geben, danach abkühlen lassen und ölig pürieren (alternativ Haselnussmus und Cashewmus in BioQualität fertig kaufen).

Beide Massen vermengen und pürieren.

Auf Wunsch 30ml (vegane) Sahne abschließend hinzugeben und mit pürieren, um den bekannten Geschmack (und die Optik) einer typischen Schoko-Nusscreme zu bekommen.

Fruchtige Aprikosentarte mit Mandeln

Diesen Traum von Tarte lässt man sich am besten in der Sonne schmecken! Die Obsttarte ist schnell und einfach zubereitet und lässt sich nach Belieben variieren, indem die Aprikosen gegen anderes Steinobst ausgetauscht werden.

Zutaten

100 g Zucker
200 g Butter
300 g Mehl
1 großes Ei
1 Dose Aprikosenoder anderes Steinobst
2 EL Aprikosenmarmelade
Mandeln oder Pinienkerne

Hinweise / Tipps

Zucker, Butter, Mehl und das Ei verrühren bis ein Teigkloß entstanden ist.
Teig für 15 min in den Kühlschrank stellen.

Währenddessen die Aprikosen aus der Dose abtropfen lassen und in Scheiben schneiden.

Die Aprikosenmarmelade erhitzen und den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und ausrollen.

Tarte Form einfetten und den Teig in die Form geben.

Das Obst darauf verteilen, mit Marmelade bepinseln und mit Mandeln oder Pinienkernen bestreuen.

Die Tarte 30-35 Minuten bei 180 Grad im Ofen backen.

Original portugiesische Pasteis de Nata

Wer schon einmal im Urlaub in Portugal war, der weiß – an dieser traditionellen Süßspeise kommt man nicht vorbei. Pia zeigt uns die einfache und schnelle Zubereitung der süßen Törtchen mit Blätterteig und einer cremigen Puddingfüllung.

Zutaten

Für den Teig
1 Rolle fertigen Blätterteig
Für die Füllung
1 Ei
2 Eigelb
120 g Zucker
1 Prise Zimt
2 EL Maisstärke
400 ml Vollmilch
Für die Garnitur
Zimt Puderzucker

Hinweise / Tipps

Den Blätterteig aus dem Kühlschrank nehmen, damit er die Raumtemperatur erreicht.

Für die Puddingfüllung Ei, Eigelb, Zucker, Zimt und Maisstärke in einem Top vermengen. Nach und nach die Milch hinzugeben und glatt rühren.

Die Masse langsam aufkochen lassen bis Pudding entsteht. Nur kurz abkühlen lassen.

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.

Die Muffin-Form einfetten.

Den Blätterteig erst ausrollen, dann wieder eng zusammenrollen und in zwölf Scheiben schneiden.

Die Teigstücke so vor sich legen, dass die spiralisierte Seite nach oben zeigt. Platt drücken und etwas ausrollen, sodass das einzelne Stück etwas größer als die Mulde der Muffin-Form ist.

Die plattgedrückten Teigstücke in die Form legen und anschließend mit der Puddingfüllung füllen.

Die Törtchen 22-25 Minuten im Ofen backen, bis sie auf de Oberseite etwas braun gebacken sind.

Mit Zimt und Puderzucker bestreuen und noch warm oder kalt genießen.

Cremiger Dalgona Coffee

Das neue Trend-Getränk aus Südkorea kombiniert fluffige Kaffeecreme mit eiskalter Milch und ist durch die schnelle Zubereitung ein besonderer Genuss für Zwischendurch.

Zutaten

4 EL Instant Kaffee
4 EL Zucker
4 EL Wasser
Milch nach Belieben
Eiswürfel

Hinweise / Tipps

Den Instant Kaffee in einer hohen Schüssel im Wasser auflösen, den Zucker dazu geben.

Dann die Mischung mit einem Handmixer schaumig schlagen bis ein cremig fester Schaum entsteht.

Die Eiswürfel in ein Glas geben und mit kalter Milch aufgießen, den Dalgona Schaum oben drauf geben. Fertig!

Tiramisu

Traditionell italienisch: Shirins einfaches Tiramisu Rezept versetzt uns mit der perfekten Kombination aus Espresso, Biskuit und Mascarpone in den siebten Himmel!

Zutaten

250 g Mascarpone
30 g Puderzucker
2 Eigelb
Kalter Espresso
4 bis 6 Löffelbiskuit

Hinweise / Tipps

Espresso kochen und kalt werden lassen.

Löffelbiskuit mit Espresso bestreichen, bis sie gut getränkt sind. In kleine Schälchen legen.

Puderzucker mit Eigelb schaumig schlagen, bis eine glatte Masse entsteht.

Mascarpone kurz cremig rühren und dann zur Eigelbmasse dazugeben. Verrühren bis eine cremige Masse entsteht.

Jetzt die cremige Masse über die Löffelbiskuits geben, mit Kakao bestäuben und servieren. Am besten noch am selben Tag verzehren.

Feine Vanillekipferl

Zarte Vanillekipferl duften herrlich und schmecken unwiderstehlich. So macht man das klassische Weihnachtsgebäck ganz einfach selbst.

Wenn ein herrliches Aroma von Vanille und Mandeln durchs Haus strömt, dann sind dafür frischgebackene Vanillekipferl verantwortlich. Die kleinen Plätzchen-Halbmonde sind bei Groß und Klein beliebt und für viele ein Muss in der Weihnachtsbäckerei.

QVC Moderatorin Birgit Fußhöller verrät uns ihr Geheimrezept für feine Vanillekipferl.

Zutaten

250 g Butter oder Margarine
150 g Zucker
1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
300 g Mehl
125 g gem. geschälte Mandeln
1 TL Backpulver
60 g feinster Zuckeroder Puderzucker
3 Päckchen Bourbon-Vanillezucker

Hinweise / Tipps

Butter, Zucker und Vanillezucker in eine Schüssel geben und gut verrühren. Mehl, Mandeln und Backpulver unterkneten. Dann den Teig 1 Stunde ruhen lassen.

Die Kipferl formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen (ca. 30 Stück pro Blech).

Bei 170 Grad (Ober-/Unterhitze) ca. 10 Minuten backen.

Noch warm in einer Mischung aus 60g feinstem Zucker und 3 Tüten Bourbon-Vanillezucker wälzen.

Spitzbuben

Spitzbuben gehören zu Weihnachten einfach dazu! Die Doppelkekse mit der Marmeladenfüllung sind ein echter Klassiker.

Spitzbuben sind einfach ein Gedicht: Die klassischen Weihnachtsplätzchen sind meistens die, die zuerst aufgegessen sind. Kein Wunder, schließlich punkten die zarten Doppelkekse mit einer fruchtigen Schicht aus Marmelade. Als Krönung kommt oben feinster Puderzucker drauf. So sehen sie festlich aus und sind trotzdem ganz einfach zuzubereiten.

Tipp: Die Spitzbuben lassen sich ganz leicht variieren: Einfach etwas Kakaopulver oder gemahlene Mandeln zum Teig hinzufügen. Statt der Himbeermarmelade kann man je nach Geschmack auch Aprikosen-, Kirsch- oder Brombeermarmelade verwenden (manche schwören auch auf Gelee). Wer möchte, kann die Plätzchen auch mit Kuvertüre bestreichen oder mit Hagelzucker bestreuen.

QVC Moderatorin Pia Ampaw verrät uns ihr persönliches Lieblingsrezept für weihnachtliche Spitzbuben.

Zutaten

Für den Teig
150 g brauner Zucker
1 Prise Meersalz
1 Packung Vanillezucker
300 g Mehl
120 g kalte Butter
1 Ei
Für die Füllung
100 g Himbeermarmelade
50 g Zucker
Limettensaft

Hinweise / Tipps

Zucker, Salz und Vanillezucker mit Mehl mischen, Butter mit der Mehlmischung locker verkneten. Das Ei dazugeben und schnell zu einem Teig verarbeiten. 1 Stunde kühl stellen.

Dann den Teig ausrollen und Sterne ausstechen, auf der Hälfte noch kleine Kreise ausstechen. Ein Blech mit Backpapier auslegen und Sterne darauf platzieren. Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad (Umluft) auf mittlerer Schiene 10 Minuten backen.

Nachdem sie abgekühlt sind, die Plätzchen mit dem ausgestochenen Kreis mit Puderzucker bestäuben.

Marmelade durch ein Sieb streichen, mit Zucker und Limettensaft in einem Topf erhitzen. Keksböden ohne Loch damit bepinseln, dann die Kekshälften mit Loch darauflegen. Nun mit einem Löffel die Kreise mit dem Fruchtaufstrich füllen.

Espresso-Nougat-Cookies

Naschkatzen aufgepasst: Diese Doppeldeckerplätzchen haben es in sich. Nicht nur dass sie aus gleich zwei göttlichen Keksen bestehen – in ihrem Inneren verbirgt sich zudem eine schokoladige Creme, die die zwei Hälften zusammenhält.

Plätzchen backen gehört in der Adventszeit einfach dazu, schließlich versüßt uns das Kleingebäck die Wartezeit bis Weihnachten. Wer neben den klassischen Ausstechplätzchen, Spitzbuben, Spritzgebäck und Makronen auf der Suche nach weiteren süßen Back-Inspirationen ist, wird von unseren Espresso-Nougat-Cookies begeistert sein. Die Mischung aus Schokolade, Kaffee und Nüssen passt ideal zur Vorweihnachtszeit und doch bringen sie etwas Abwechslung in unsere Backroutine. Der Clou: Der Teig ist ganz einfach zuzubereiten und kann ohne Wartezeit weiterverarbeitet werden. Praktisch, wenn man nicht viel Zeit hat und gleich der Besuch vor der Tür steht. Nach dem Backen werden jeweils zwei Cookies mit Schokocreme zusammengefügt. Fertig ist der unwiderstehliche Schokogenuss! Tipp für zusätzlichen Schokogeschmack: Wer möchte, kann die fertigen Cookies auch noch an einer Seite in geschmolzene Kuvertüre tauchen.

Die Espresso-Nougat-Cookies eigenen sich auch prima zum Verschenken. Einfach eine kleine Schachtel schön bekleben, mit Pergamentpapier auslegen und einige Plätzchen hineinlegen. Das ganze mit einer hübschen Schleife zubinden und Freunde und Verwandte damit beglücken!

QVC Moderatorin Pia Ampaw verrät, wie man diese schokoladigen Cookies ganz einfach zu Hause nachbackt.

Zutaten

100 g weiche Butter
70 g brauner Zucker
1 Ei
120 g Mehl
1 TL Backpulver
3 TL Espressogemahlen
80 g Nüsse (Walnüsse, Haselnüsse, Cashews)gehackt
120 g Nutella oder Nussnougatcremefür die Füllung

Hinweise / Tipps

Butter und Zucker schaumig schlagen, das Ei mit Backpulver und Mehl dazugeben. Espressopulver und 40 g Walnüsse unterheben. Aus dem Teig kleine Kugeln formen, diese in den restlichen Walnüssen wälzen und mit Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad 10 min backen. Die Nussnougatcreme auf jeweils einen abgekühlten Cookie auftragen und einen zweiten als Deckel darauf setzen.

Mandorlini

Das italienische Kaffeegebäck ist ein Traum aus Mandeln und Marzipan. So leicht backt man die Spezialität selber.

Wer Mandeln liebt, wird Mandorlini lieben: Das italienische Kaffeegebäck passt perfekt zu Espresso oder Latte Macchiato und schmeckt einfach zum Dahinschmelzen. Sie sind die perfekte Mischung aus allem, was nach Mandeln schmeckt und riecht: Marzipan, Amaretto und natürlich Mandeln. Außen knusprig, innen saftig-weich, erinnern sie uns an den letzten Italienurlaub. Und das Beste: Sie gelingen kinderleicht und sind ganz schnell zubereitet.

QVC Moderator Carsten Bänsch hat ein Rezept von Sterneköchin Su Vössing ausprobiert – und war begeistert. Wir verraten Euch das Rezept zum Nachbacken… lasst es Euch schmecken! Übrigens eignet sich das Mandelgebäck auch perfekt zum Verschenken. Einfach in ein hübsches Tütchen aus Zellophan oder eine edle Keksdose geben und mit einer großen Schleife versehen.

Tipp: In einer Keksdose oder in einem Plätzchenglas halten sich die Mandorlini gut 2-3 Wochen – allerdings bei uns nicht, denn die sind schon vorher weggefuttert…

Zutaten

200 g Marzipanrohmassefein gerieben
100 g Puderzucker
75 g brauner Zucker
150 g geschälte Mandelngemahlen
25 g WeizenmehlType 405
½ TL Backpulver
1 Eiweiß
30 g Amaretto
100 g Mandelblättchen
Puderzuckerzum Bestäuben

Hinweise / Tipps

Den Backofen auf 180° C (Umluft) vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Marzipan, Puderzucker, brauner Zucker, gemahlene Mandeln, Mehl, Backpulver, Eiweiß und Amaretto in die Edelstahlschüssel geben und mit dem Flachrührer auf Stufe 2-4 zu einem klebrigen Teig verarbeiten.

Die Mandelblättchen auf einen Teller streuen. Aus dem Teig mit feuchten Händen etwa 209 kleine Laibchen formen, in den Mandelblättchen wälzen und auf das vorbereitete Backblech legen. Sie sollten nicht zu dicht nebeneinander platziert werden.

Im Vorgeheizten Ofen 12-14 Minuten backen. Die Mandorlini herausnehmen, sofort leicht mit Puderzucker bestäuben und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.