Benedikt Faust
Meine Rezepte
New York Cheesecakevon Benedikt FaustJeder, der schon einmal den echten New York Cheesecake probiert hat, ist ein Fan: Der cremige Kuchen ist ein echter Klassiker unter den amerikanischen Kuchen und erfreut sich auch bei uns großer Beliebtheit. Während deutscher Käsekuchen traditionell mit einem Mürbeteigboden und einer Füllung aus Quark zubereitet wird, backt man den typischen New Yorker Cheesecake mit einem dünnen Keks- oder Biskuitboden. Eine Mischung aus Frischkäse und Sahne sorgt dafür, dass der Kuchen so herrlich cremig schmeckt. Die Kekse für den Boden kann man je nach Geschmack oder Anlass variieren: Neben Butterkeksen eignen sich auch Haferkekse, Schokokekse, Oreo Cookies oder Ingwerkekse. Dabei müssen die Kekse nicht zwangsläufig süß sein, auch Graham Kekse oder Shortbread schmecken köstlich – die salzige Note harmoniert perfekt mit dem spritzigen Aroma der Zitrone. Die Kekse unbedingt sorgfältig zerbröseln (z.B. mit einer Küchenmaschine oder mithilfe eines Nudelholzes in einem Gefrierbeutel). Wer möchte, verfeinert die Keksmasse mit Zimt oder fügt einen Schuss Rum hinzu. Zum Verteilen der Keksmasse in der Form kann man auch ein Glas verwenden. Falls die Masse zu klebrig ist, einfach eine Schicht Frischhaltefolie darüber spannen und dann mit den Händen festdrücken. Bei der Zubereitung der Creme ist darauf zu achten, dass diese nicht luftig wird. Dafür die Zutaten nur kurz auf mittlerer Stufe mit dem Handrührgerät verrühren. Damit beim Anrühren keine Klümpchen entstehen, ist es wichtig, dass alle Zutaten Raumtemperatur haben. Der New York Cheesecake ist erst fertig, wenn er mindesten acht Stunden im Kühlschrank ruhen konnte. Weil er aber bei Raumtemperatur besser schmeckt, einfach 20 bis 30 Minuten vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank nehmen. Benedikt Faust verrät uns sein Rezept für New Yorker Cheesecake. Tipp: Der New Yorker Cheesecake lässt sich auch mit frischen Früchten wie Himbeeren, Erdbeeren oder Brombeeren verzieren. Oder man gibt Karamell- oder Schokoladensoße darüber. Viel Spaß beim Genießen!
Mürbeteig-Apfelkuchen von Benedikt Fausts Omavon Benedikt FaustBenedikt Faust verrät das Rezept seiner Oma für ihren berühmten Apfelkuchen. Das Geheimnis? Streusel als Boden und oben drauf! Mögt Ihr auch so gerne Streuselkuchen? Dann wird Euch dieses Rezept begeistern! Denn dieser Apfelkuchen beeindruckt mit gleich zwei Streuselschichten: Sowohl der Boden als auch Decke sind aus süßen Mürbeteig-Streuseln gemacht. Dazwischen versteckt sich eine Schicht aus Apfelschnitten. Das Resultat: Ein Doppeldecker-Streuselkuchen mit herrlicher Füllung. Das Rezept stammt von keiner geringerer als Benedikt Fausts Oma. Der Sternekoch verrät uns exklusiv, wie man den Mürbeteig-Apfelkuchen ganz einfach zu Hause nachbackt. Das geht ganz schnell und ist ein besonderer Genuss! Dazu passt Schlagsahne oder Vanilleeis. Guten Appetit! Tipp: Wer möchte, kann auch ein paar Rosinen hinzugeben.
Einfache Sauce Béarnaisevon Benedikt FaustEin echter Klassiker: Sternekoch Benedikt Faust zeigt, wie man eine Sauce Béarnaise zu Hause zubereitet. Einfach und gelingsicher. Passt zu Fleisch genauso gut wie zu Fisch oder Gemüse: Vor allem zartes Rindfleisch wie Filetsteak oder Chateaubriand und weißer oder grüner Spargel schmecken mit der Sauce Béarnaise hervorragend. Genau wie die Sauce Hollandaise ist die Sauce Béarnaise eine klassische Buttersauce der französischen Küche. Im Gegensatz zur holländischen Sauce ist die Sauce Béarnaise jedoch noch mit frischen Kräutern verfeinert. Typisch sind Estragon und Kerbel. Dass die köstliche Sauce gar nicht so schwer zuzubereiten ist, beweist Benedikt Faust: Der Sternekoch verrät uns sein Rezept zum Nachkochen. So geht’s.
(Visited 2.643 times, 1 visits today)