Pia Ampaw
Meine Rezepte
Sommerlicher Blaubeerkuchen mit Buttermilchvon Pia AmpawDieser saftige Blaubeerkuchen wird ruckzuck gemacht und ist super lecker! Das Geheimnis für den unglaublich saftigen Teig liegt in der Buttermilch. Die fruchtigen Beeren und weiße Schokolade verfeinern den Teig – damit zergeht der Kuchen einfach auf der Zunge. Der köstliche Kuchen hält sich einige Tage und ist besonders bei Kindern beliebt, da er unkompliziert aus der Hand gegessen werden kann.
Holländisches Appelgebakvon Pia AmpawDiese klassische Apfeltarte ist leicht in der Zubereitung und gelingt einfach immer! Je nach Geschmack lässt sich das Rezept mit verschiedenen Obst- und Marmeladensorten abwandeln. Viel Spaß beim Backen dieses niederländischen Klassikers!
Fruchtige Aprikosentarte mit Mandelnvon Pia AmpawDiesen Traum von Tarte lässt man sich am besten in der Sonne schmecken! Die Obsttarte ist schnell und einfach zubereitet und lässt sich nach Belieben variieren, indem die Aprikosen gegen anderes Steinobst ausgetauscht werden.
Original portugiesische Pasteis de Natavon Pia AmpawWer schon einmal im Urlaub in Portugal war, der weiß - an dieser traditionellen Süßspeise kommt man nicht vorbei. Pia zeigt uns die einfache und schnelle Zubereitung der süßen Törtchen mit Blätterteig und einer cremigen Puddingfüllung.
Cremiger Dalgona Coffeevon Pia AmpawDas neue Trend-Getränk aus Südkorea kombiniert fluffige Kaffeecreme mit eiskalter Milch und ist durch die schnelle Zubereitung ein besonderer Genuss für Zwischendurch.
Spitzbubenvon Pia AmpawSpitzbuben gehören zu Weihnachten einfach dazu! Die Doppelkekse mit der Marmeladenfüllung sind ein echter Klassiker. Spitzbuben sind einfach ein Gedicht: Die klassischen Weihnachtsplätzchen sind meistens die, die zuerst aufgegessen sind. Kein Wunder, schließlich punkten die zarten Doppelkekse mit einer fruchtigen Schicht aus Marmelade. Als Krönung kommt oben feinster Puderzucker drauf. So sehen sie festlich aus und sind trotzdem ganz einfach zuzubereiten. Tipp: Die Spitzbuben lassen sich ganz leicht variieren: Einfach etwas Kakaopulver oder gemahlene Mandeln zum Teig hinzufügen. Statt der Himbeermarmelade kann man je nach Geschmack auch Aprikosen-, Kirsch- oder Brombeermarmelade verwenden (manche schwören auch auf Gelee). Wer möchte, kann die Plätzchen auch mit Kuvertüre bestreichen oder mit Hagelzucker bestreuen. QVC Moderatorin Pia Ampaw verrät uns ihr persönliches Lieblingsrezept für weihnachtliche Spitzbuben.
Espresso-Nougat-Cookiesvon Pia AmpawNaschkatzen aufgepasst: Diese Doppeldeckerplätzchen haben es in sich. Nicht nur dass sie aus gleich zwei göttlichen Keksen bestehen – in ihrem Inneren verbirgt sich zudem eine schokoladige Creme, die die zwei Hälften zusammenhält. Plätzchen backen gehört in der Adventszeit einfach dazu, schließlich versüßt uns das Kleingebäck die Wartezeit bis Weihnachten. Wer neben den klassischen Ausstechplätzchen, Spitzbuben, Spritzgebäck und Makronen auf der Suche nach weiteren süßen Back-Inspirationen ist, wird von unseren Espresso-Nougat-Cookies begeistert sein. Die Mischung aus Schokolade, Kaffee und Nüssen passt ideal zur Vorweihnachtszeit und doch bringen sie etwas Abwechslung in unsere Backroutine. Der Clou: Der Teig ist ganz einfach zuzubereiten und kann ohne Wartezeit weiterverarbeitet werden. Praktisch, wenn man nicht viel Zeit hat und gleich der Besuch vor der Tür steht. Nach dem Backen werden jeweils zwei Cookies mit Schokocreme zusammengefügt. Fertig ist der unwiderstehliche Schokogenuss! Tipp für zusätzlichen Schokogeschmack: Wer möchte, kann die fertigen Cookies auch noch an einer Seite in geschmolzene Kuvertüre tauchen. Die Espresso-Nougat-Cookies eigenen sich auch prima zum Verschenken. Einfach eine kleine Schachtel schön bekleben, mit Pergamentpapier auslegen und einige Plätzchen hineinlegen. Das ganze mit einer hübschen Schleife zubinden und Freunde und Verwandte damit beglücken! QVC Moderatorin Pia Ampaw verrät, wie man diese schokoladigen Cookies ganz einfach zu Hause nachbackt.
Homemade Ice Teavon Pia AmpawErfrischend und lecker: Mit diesem Rezept kann man Eistee ganz leicht zu Hause selber machen. Haben Sie schon mal selbst gemachten Eistee probiert? Nein? Dann wird es aber Zeit! Das erfrischende Kaltgetränk schmeckt nämlich unheimlich lecker und ist im Handumdrehen zubereitet. Noch dazu ist der Ice Tea viel gesünder, weil nicht so viel Zucker und Zusatzstoffe enthalten sind. Alles, was man dafür braucht, ist Rooibos Tee, Limetten und Eiswürfel sowie Agavendicksaft zum Süßen. Alternativ kann man auch Honig, braunen Zucker oder Ahornsirup verwenden. Wichtig ist, dass man den Tee schnell herunterkühlt. Rooibos Tee ist das südafrikanische Nationalgetränk und soll beruhigend wirken. Zudem ist mineralstoffreich und – im Gegenteil zu schwarzem Tee – koffeinfrei. QVC Moderatorin Pia Ampaw verrät ihr Rezept für hausgemachten Ice Tea.
Burrata Tomate Basilikumvon Pia AmpawEchte Genießer und Starköche wie Tim Mälzer und Jamie Oliver schwören darauf: Burrata. Der schmackhafte Trendkäse ähnelt dem Mozzarella und ist für seine cremige Konsistenz bekannt. Im Gegensatz zum Mozzarella wird er aber immer aus Kuhmilch hergestellt. Das Besondere: Im Inneren verbergen sich Mozzarellafäden und Sahne, die erst beim Aufschneiden zum Vorschein kommen. Die Frischkäsespezialität, auch als auch Burrata di Andria oder Burrata pugliese oder bekannt, kommt direkt aus Apulien und ist deshalb nur in ausgesuchten Feinkostläden oder im Internet zu finden. Ein Aufwand, der sich lohnt. Damit der milde, leicht säuerliche Geschmack zur Geltung kommt, sollte Burrata möglichst schlicht genossen werden. Am besten würzt man ihn mit hochwertigem Olivenöl und Essig (z.B. Balsamico), ein wenig Pfeffer und Salz und frischen Kräutern wie Basilikum oder Oregano. Tipp: Für optimalen Geschmack Burrata unbedingt bei Raumtemperatur servieren.
Poke Bowlvon Pia AmpawUrlaub schüsselweise: So macht man die trendigen Poke Bowls ganz einfach zu Hause. Ursprünglich stammen die Poke Bowls aus Hawaii, aber auch bei uns erfreuen sie sich großer Beliebtheit. Dabei handelt es sich um einen Fisch-Reis-Salat, der mit einer exotischen Soße und Toppings nach Wahl verfeinert wird. Deutschlandweit werden immer mehr Restaurants eröffnet, die die gesunden Salate anbieten. Poke bedeutet „in Stücke geschnitten“ und das zu Recht, schließlich kann jeder seinen Fischsalat ganz individuell zusammenstellen. Hauptzutat ist dabei traditionell roher Fisch z.B. Lachs oder Thunfisch, der in Sojasoße und Sesamöl mariniert wird. Wer es lieber vegetarisch mag, benutzt stattdessen Tofu. Aber auch Hühnchen funktioniert. Als Sattmacher dient Sushi-Reis, der als Basis für die exotische Trend-Bowl dient und mit Salat vermischt wird. Zuletzt folgt eine exotische Soße und Toppings nach Wahl. Bei den Toppings ist die Auswahl riesengroß. Richtig lecker sind z.B. Avocado, Mango, Ananas, Möhre, Edamame oder Gurke, die in Würfel geschnitten werden, aber auch eingelegter Ingwer, Algen, Sesam, Frühlingszwiebeln oder geröstete Zwiebeln. Für die Soße eigenen sich neben Sojasoße und Sesamöl auch Limettensaft, Honig, Wasabi-Aioli, Chili und Koriander. Die Poke Bowls sind nicht nur superlecker, sondern auch noch gesund: Sie sind leicht, kalorienarm, vitaminreich, low-carb und der Fisch dient als Quelle für Eiweiß und Omega 3. Noch dazu können sie vegetarisch, vegan und glutenfrei zubereitet werden. QVC Moderatorin Pia Ampaw verrät, wie die trendigen Poke Bowls ganz leicht zu Hause gelingen.
Apfel-Linsen-Curryvon Pia AmpawEin Hauch von Indien: Dieses vegetarische Apfel-Linsen-Curry ist im Nu zubereitet. Linsen eignen sich prima als Fleischalternative für vegetarische Currygerichte, zudem passen sie auch perfekt zu Äpfeln. Eine außergewöhnliche Kombination ist Pia Ampaws aromatisches Apfel-Linsen-Curry. Linsen gelten als sehr gesund, da sie reich an Eiweiß, Ballaststoffen, B-Vitaminen, Mineralien und Zink sind. Die Hülsenfrüchte gelten daher als gute Alternative zu Fleisch, was sie für Vegetarier und Veganer sehr wertvoll macht. Als Zutaten für Linsen-Curry eignen sich auch Kürbis, Süßkartoffeln, Kokosmilch, Spinat, Möhren oder Mangold. Wer möchte, kann auch Rosinen hinzufügen oder statt der Banane Mangos verwenden. Falls gewünscht, verleihen Chilis dem Gericht Schärfe. QVC Moderatorin Pia Ampaw verrät uns das Rezept für köstliches Apfel-Linsen-Curry.
Spargeltartevon Pia AmpawRaffiniert, lecker und schnell zubereitet: Für eine schmackhafte Spargeltarte benötigt man nur fünf Zutaten. Wenn es mal schnell gehen muss: Spargeltarte ist ein originelles Gericht, das man ohne viel Aufwand zubereiten kann z.B. nach Feierabend oder wenn sich überraschend Besuch ankündigt. Alles, was man dafür braucht, sind lediglich fünf Zutaten: Als Basis dient fertiger Blätterteig aus der Kühltheke, der dann mit grünem Spargel, Schmand und Schafskäse belegt wird. Noch kurz in den Ofen und fertig ist eine köstliche Mahlzeit. Wer möchte, kann stattdessen auch Filoteig verwenden. Tipp: Die Spargeltarte lässt sich auch mit frischen Kräutern, Pinienkernen oder Frühlingszwiebeln verfeinern. Statt Schafskäse schmecken auch Ricotta oder Parmesan. Für Nicht-Vegetarier lässt sich die Tarte auch mit Lachs, Schinken oder Speck zubereiten. Grüner Spargel hat in Deutschland von April bis Juli Saison, mittlerweile ist er aber fast das ganze Jahr über erhältlich. Er lässt sich im Übrigen auch sehr gut einfrieren. Da Grünspargel hauptsächlich aus Wasser besteht, ist er fettarm und kalorienarm. Noch dazu ist er reich an Vitamin A, B, C und E sowie Mineralstoffen wie Eisen, Kalzium und Kalium. QVC Moderatorin Pia Ampaw verrät uns ihr Rezept für eine schnelle Spargeltarte mit Schafskäse.
Blumenkohlsalatvon Pia AmpawBlumenkohlsalat mit Haselnüssen ist leicht und perfekt für die kohlenhydratarme Ernährung. Es muss ja nicht immer Kartoffelsalat sein: Wer auf der Suche nach einer leckeren Low Carb-Variante ist oder einfach ein bisschen Abwechslung braucht, kommt bei Blumenkohlsalat voll auf seine Kosten. Er ist nicht nur leicht und frisch, sondern eignet sich aufgrund seiner Zutaten perfekt für eine Diät oder kohlenhydratarme Ernährung. Ein optischer Hingucker und zusätzlicher Geschmackslieferant sind Granatapfelkerne. Die gehackten Haselnüsse sind nicht nur Dekoration, sondern stecken auch voller Proteine, Calcium, Eisen, Zink und Vitamin B. Für Vegetarier gelten sie deshalb als wichtige Nährstofflieferanten. Haselnüsse sind zudem kohlenhydratarm und gelten als Sattmacher. Das Besondere: Beim Rösten verändern sich diese Nährstoffe – im Gegensatz zu vielen anderen Lebensmitteln – nur minimal. Der Blumenkohlsalat lässt sich wunderbar immer wieder neu variieren: Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Rote Zwiebeln, Frühlingszwiebeln, Avocado, Mais, Brokkoli, Kohlrabi, Kichererbsen, Chili, Curry, Schnittlauch oder Basilikum passen hervorragend dazu. Wer möchte, kann auch Garnelen- oder Hähnchenspieße dazu servieren. Blumenkohlsalat lässt sich nicht nur leicht und schnell zubereiten, er ist auch gelingsicher und gut zu transportieren. Damit eignet sich der vegetarische und vegane Salat als Hauptspeise, Vorspeise oder Beilage und ist auch ideal fürs Büffet oder die Grillparty. Tipp: Fügen Sie doch auch farbigen Blumenkohl hinzu. Es gibt es auch in Lila, Orange und Grün – das sieht toll aus und die Färbung ist noch dazu ganz natürlich. QVC Moderatorin Pia Ampaw verrät, wie man den Blumenkohlsalat ganz einfach zu Hause nachmacht. Guten Appetit!
Veganer Schoko-Kokos-Kuchen mit Mandeln und Zimtvon Pia AmpawDieser vegane Kuchen ist schnell gebacken, schmeckt toll und die Zutatenliste stellt für niemanden eine große Hürde dar. Auf vegane Rezepte umzusteigen, ist oft einfacher, als man denkt. Bei diesem Schoko-Kokos-Kuchen unterscheidet sich die Zutatenliste kaum von der eines herkömmlichen Schokoladenkuchens. Butter wird einfach durch pflanzliche Margarine ersetzt, Kuhmilch durch Hafer- oder Sojamilch und statt Eiern verwendet man einfach Wasser, um einen geschmeidigen Teig zu erhalten. Das Ergebnis zeigt, dass auch ganz ohne tierische Produkte ein wunderbar lockerer Kuchen aus dem Ofen kommt, der eine Zierde für jede Kaffeetafel und jedes süße Buffet ist – und zudem noch richtig lecker ist. Zu diesem Kuchen passen nicht nur Kaffee oder Tee, auch ein heißer Apfelsaft ist ein stimmiger Begleiter. Dieser Kuchen hat zu jeder Jahreszeit Saison. Das beigemischte Zimtpulver sorgt aber gerade in der kalten Jahreszeit für eine winterliche Note. Tipp: Dieses Rezept lässt sich wunderbar variieren. Einfach eine halbe Tafel grob gehackter, veganer Schokolade untermischen. Das gibt dem Kuchen einen zusätzlichen Schoko-Kick. Auch ein Schuss Orangensaft oder ein Spritzer Zitronensaft sorgen für eine besondere Note. QVC Moderatorin Pia Ampaw zeigt, wie Sie mit wenigen Schritten einen leckeren, veganen Schoko-Kokos-Kuchen mit Mandeln und Zimt zaubern. Lassen Sie ihn sich schmecken – oder teilen Sie ihn am besten mit Freunden!
Schokokuchen mit weichem Kernvon Pia AmpawDer Schokoladenkuchen ist ein echter Klassiker, der nicht nur bei Jung und Alt gleichermaßen gut ankommt, sondern auch zu jedem Anlass gebacken werden kann. Dieser Schoko-Traum von QVC Moderatorin Pia Ampaw ist einfach zum Dahinschmelzen und ein Muss für alle Schokoladen-Liebhaber: Er begeistert mit seinem schokoladig-weichen Kern, der auf der Zunge zergeht, Glückshormone ausschüttet und an kalten Tagen die Seele wärmt. Bei der Verzierung kann einfach variiert werden, denn das Basisrezept passt eigentlich zu allen Arten von Dekorationen: Frische Beeren, Schokoladenguss oder auch Smarties und Gummibärchen für den Kindergeburtstag – einfach je nach Anlass und persönlichen Vorlieben den Belag auswählen und genießen.
Bester und einfachster Schokokuchen der Weltvon Pia AmpawEinfacher geht es nicht: Der Schokokuchen besteht aus nur 5 Zutaten und ist im Handumdrehen fertig. Schokoladenkuchen ist ein echter Klassiker und geht immer: zum Kaffee, zum Brunch, als Dessert oder einfach als süße Leckerei für zwischendurch. Dieser Schokokuchen schmeckt nicht nur göttlich, sondern ist auch ratzfatz fertig – ideal also, wenn sich spontan Besuch ankündigt. Alles was man dafür braucht, sind fünf Zutaten, die man meist sowieso vorrätig hat. Trotz der wenigen Zutaten punktet der Kuchen mit seinem intensiven Geschmack und seiner fluffigen und saftigen Konsistenz – manchmal ist weniger einfach mehr. Möchte man die klassische Variante noch etwas verfeinern, dann kann man je nach Belieben Nüsse, Schokostücke, Kirschen oder einen Schuss Rum hinzufügen. Abschließend kann man den Schokokuchen mit Puderzucker bestreuen oder ihn mit frischen Beeren dekorieren. So erhält er eine frische, sommerliche Note und wird gleichzeitig optisch zum Hingucker. Für diejenigen, die gar nicht genug von Schokolade bekommen können, sorgt eine zusätzliche Schokoglasur für das ultimative süße Geschmackserlebnis. Tipp: Ist der Kuchen noch etwas warm, schmeckt er besonders gut mit einer Kugel Vanilleeis und frischen Beeren. Etwas Puderzucker darüber – und fertig ist die süße Versuchung. Die Kombination aus Warm und Kalt ist äußerst beliebt und ein echter Genuss. QVC Moderatorin Pia Ampaw verrät das ultimative Rezept. So geht’s:
Saftige Bananenmuffinsvon Pia AmpawBeliebt bei Groß und Klein: Bananenmuffins sind ruckzuck fertig und schmecken wunderbar saftig. Perfekt für Brunch, Party, Geburtstag oder wenn sich kurzfristig Besuch ankündigt: Bananenmuffins sind echte Alleskönner. Das Kleingebäck schmeckt wunderbar, benötigt keine ausgefallenen Zutaten und lässt sich im Handumdrehen backen. Noch dazu eignen sich die Muffins auch prima als Resteverwertung für matschige Bananen und lassen sich gut einfrieren. Wer möchte, kann seine Bananenmuffins auch mit Schokostückchen, Nüssen, Kokos oder Früchten verfeinern. Zum Schluss noch mit Puderzucker bestäuben oder mit Kuvertüre überziehen – fertig! QVC Moderatorin Pia Ampaw verrät uns ihr Rezept für Bananenmuffins zum Nachbacken.
Basilikum-Pesto mit Walnüssenvon Pia AmpawSelbstgemachtes Pesto schmeckt hervorragend und ist im Handumdrehen zubereitet. So geht’s. Schmackhaftes Pesto zählt zu den Klassikern unter den Nudelsoßen. Dabei ist es ganz leicht herzustellen: Man benötigt lediglich fünf Zutaten und nur ein paar Minuten Zeit. Es ist also perfekt für den Feierabend oder wenn es mal schnellgehen muss. Wer möchte, kann statt der Walnüsse auch Pinienkerne, Mandeln, Cashews oder Pistazien verwenden. Veganer lassen den Parmesan einfach weg oder ersetzen ihn durch Hefeflocken. Auch mit Chili, getrockneten Tomaten, Auberginen, Oliven oder saisonalen Zutaten wie Bärlauch, Kürbis oder Mangold lässt sich ein köstliches Pesto zaubern. So kocht man Basilikum-Pesto mit Walnüssen ganz einfach nach: QVC Moderatorin Pia Ampaw verrät uns ihr Rezept. Tipp: Pesto lässt sich auch prima einfrieren!
Rüblikuchen mit Frostingvon Pia AmpawEin saftiger Rüblikuchen geht einfach immer! Durch die Mischung aus Ingwer, Kardamom, Zimt und Karotten sorgt er für ein frisches Geschmackserlebnis und ist obendrein auch ein leichter und gesunder Snack. Karotten schmecken nicht nur gut, sondern haben auch einen positiven Effekt auf unsere Sehkraft. Die Kombination mit Ingwer, Zimt und Kardamom ergänzt diesen Effekt mit wertvollen Nährstoffen, wie z.B. Vitamin C, Kalium und Magnesium. Tipp: Für eine kalorienärmere Version, kann man entweder das Frosting weglassen oder es aus leichtem Frischkäse oder Magerquark und einem alternativen Süßungsmittel (z.B. Ahornsirup, Honig oder Stevia) zubereiten. Ahornsirup oder Honig können auch als Dekoration auf die Quarkschicht geträufelt werden. Durch die saftige Konsistenz ist der Kuchen gut und ohne Sauerei zu genießen. Ob im Garten, unterwegs oder gemütlich beim Kaffee trinken, der Rüblikuchen lässt sich super in einem Kuchenträger oder schon geschnitten in einer Frischhaltedose mitnehmen und teilen. Wahlweise kann man das Frosting z.B. mit Walnüssen oder kleinen Deko-Möhren dekorieren. So schmeckt der Rüblikuchen nicht nur unwiderstehlich gut, sondern ist auch ein auffälliger Hingucker für jeden Anlass. QVC Moderatorin Pia Ampaw verrät uns ihr Rezept. Ein saftiger Rüblikuchen geht einfach immer! Durch die Mischung aus Ingwer, Kardamom, Zimt und Karotten sorgt er für ein frisches Geschmackserlebnis und ist obendrein auch ein leichter und gesunder Snack. Karotten schmecken nicht nur gut, sondern haben auch einen positiven Effekt auf unsere Sehkraft. Die Kombination mit Ingwer, Zimt und Kardamom ergänzt diesen Effekt mit wertvollen Nährstoffen, wie z.B. Vitamin C, Kalium und Magnesium. Tipp: Für eine kalorienärmere Version, kann man entweder das Frosting weglassen oder es aus leichtem Frischkäse oder Magerquark und einem alternativen Süßungsmittel (z.B. Ahornsirup, Honig oder Stevia) zubereiten. Ahornsirup oder Honig können auch als Dekoration auf die Quarkschicht geträufelt werden. Durch die saftige Konsistenz ist der Kuchen gut und ohne Sauerei zu genießen. Ob im Garten, unterwegs oder gemütlich beim Kaffee trinken, der Rüblikuchen lässt sich super in einem Kuchenträger oder schon geschnitten in einer Frischhaltedose mitnehmen und teilen. Wahlweise kann man das Frosting z.B. mit Walnüssen oder kleinen Deko-Möhren dekorieren. So schmeckt der Rüblikuchen nicht nur unwiderstehlich gut, sondern ist auch ein auffälliger Hingucker für jeden Anlass. QVC Moderatorin Pia Ampaw verrät uns ihr Rezept.
Köstliche Nusseckenvon Pia AmpawNussecken sind ein echter Klassiker. Bei der köstlichen Kombination aus Teig, Konfitüre und Nüssen muss man einfach schwach werden. Nussecken haben definitiv Lieblingsgebäck-Potenzial! Und das kommt nicht von ungefähr: Das saftige Feingebäck besticht mit seiner fruchtig-nussigen Geschmackskombination. Dabei lassen sich die beliebten Dreiecke ganz einfach zubereiten. Die Grundlage bildet ein buttriger Mürbeteig, der mit Marmelade bestrichen und dann mit einer Nuss-Mandel-Mischung bedeckt wird. Nach einer kurzen Episode im Backofen kann man die frischen Nussecken dann auch schon genießen. Nussecken sind nicht nur ideal fürs Kuchenbüffet, da man sie so schön aus der Hand essen kann, sondern auch ein Muss für jedes Kaffeekränzchen. In einer Dose lassen sie sich auch einige Tage aufbewahren. QVC-Moderatorin Pia Ampaw verrät uns ihr Rezept für Nussecken. Tipp: Wer möchte, kann die Ecken oder Kanten der Nussecken noch mit einem Schoko-Rand versehen. Dafür dunkle Kuvertüre oder Schokoladenglasur im Wasserbad schmelzen und dann die Nussecken nach und nach hineintauchen. Anschließend auf ein Kuchengitter legen und warten bis die Kuvertüre fest geworden ist.
Naked Cake mit Beerenvon Pia AmpawNackte Tatsachen: Die Trendtorte kommt ganz ohne Marzipan, Fondant oder Glasur aus und ist der Hingucker auf jeder Kaffeetafel. Trendtorte mit Wow-Faktor: Ein Naked Cake zeigt ganz nackt und entblößt, was sich normalerweise unter Marzipandecke, Fondant oder einer Glasur verbirgt – nämlich die einzelnen Schichten. Das Besondere: Ohne klassische Ummantelung werden Tortenböden und Füllungen sichtbar und der Kuchen ist quasi nackt, daher der Name. Stattdessen begeistert die Torte mit ihrer unverhüllten Eleganz – und ihrer köstlichen Cremefüllung zwischen lockeren Biskuitböden. Obst ganz nach Geschmack und Saison runden die Kreation ab. Für die Füllung und Dekoration kann jeder sein Lieblingsobst verwenden. Besonders geeignet sind Beeren und Früchte wie Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren oder Heidelbeeren, aber auch Weintrauben, Kiwis oder Schattenmorellen. Wer möchte, färbt die Tortenböden mit Kakao dunkel oder die Cremefüllung farbig. Dafür die Creme einfach mit Lebensmittelfarben oder übrigem Saft einfärben (z.B. Kirschsaft). Essbare Blumen sorgen für zusätzliche optische Highlights. Mit einer leichten Schicht gesiebtem Puderzucker auf den Beeren wirkt die Torte winterlich. Ob üppig dekoriert, rustikal oder bewusst schlicht gehalten – die Schichttorte aus Biskuitteig, Creme und Obst macht optisch richtig was her und ist damit perfekt für Anlässe wie Geburtstage und mehrschichtig sogar für Hochzeiten. Längst hat der Traum aus Creme und Obst Instagram, Pinterest & Co erobert. Und dabei sind die Trendtorten mit ein bisschen Übung gar nicht so schwer nachzubacken. QVC Moderatorin Pia Ampaw macht’s vor und verrät ihr Rezept für Naked Cake mit Beeren. Tipp: Damit der Biskuit auch richtig locker und luftig wird, vermischt man Mehl und Backpulver am besten in einer separaten Schüssel und siebt dieses einmal durch, damit es ganz fein wird und nicht klumpt. Dann die Ei-Zucker-Mischung cremig schlagen, aber nicht zu lange rühren – sonst werden die kleinen Luftbläschen zerstört. Die Mehl-Backpulvermischung dann von Hand nach und nach vorsichtig unter den restlichen Teig heben (z.B. mit einem Schneebesen). Den Biskuitteig nicht zu lange in der Form stehen lassen, sondern sofort in den vorgeheizten Backofen geben, da der Teig sonst zusammenfällt.
Lebkuchen-Tortevon Pia AmpawFür diesen Kuchen gibt es Applaus von Ihren Gästen: Eine wunderschöne Lebkuchen-Torte schmeckt nach Weihnachten und ist ein echter Hingucker beim Adventskaffee. Da kommt Weihnachtsstimmung auf: Wer auf der Suche nach einem Rezept ist, mit dem man seine Gäste so richtig beeindrucken kann, der wird von Pia Ampaws Lebkuchen-Torte begeistert sein. Denn diese schmeckt nicht nur nach Weihnachten, sondern duftet auch ganz wunderbar und sieht dazu noch festlich aus. Dabei kann man den edlen Kuchen ganz leicht nachbacken. Das Geheimnis sind die Zutaten: Die richtige Mischung aus Honig, Sirup, Zimt und Ingwer ist für das köstliche Aroma verantwortlich und sorgt für echten Lebkuchen-Geschmack. Das Tüpfelchen auf dem i ist natürlich die schicke Deko: Dafür verwendet man einen teil des Teigs und sticht Weihnachtsbaumplätzchen daraus aus. Nach dem Backen kann man diese verzieren und aufrecht auf die Torte stecken. Fertig ist das köstliche Kunstwerk! Für besseren Stand kleben Sie je zwei Tannenbäume mit Zuckerguss aneinander und drücken sie mit dem „Fuß“ in die Torte. Auch Baiser eignet sich hervorragend als zusätzliche Dekoration. QVC Moderatorin Pia Ampaw verrät, wie man die hübsche Lebkuchen-Torte samt passender Dekoration backt. Tipp: Es müssen nicht immer Weihnachtsbäume sein, auch Elche, Engel oder zuckersüße Wichtel können sich auf Ihrer Weihnachts-Kreation ein Stelldichein geben. Mit so einer Deko wird jeder Kuchen zu einem zauberhaften Hingucker!
Veganer Beerenjoghurtvon Pia AmpawFruchtiges Frühstück: Wenn Beeren auf Joghurt treffen, dann beginnt der Tag gleich richtig gut. Das Rezept von Pia Ampaw ist sogar vegan. Auf der Suche nach einer veganen Frühstücksidee? Dieses Rezept für veganen Beerenjoghurt ist eine köstliche Alternative zu herkömmlichen Frühstückszutaten wie Käse, Honig oder Ei. Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Der Joghurt ist gesund, man braucht nur wenige Zutaten und er ist im Handumdrehen zubereitet. Dank der Beeren schmeckt er zudem frisch und fruchtig und Haferflocken und Nüsse geben ordentlich Power – eine gute Basis für den Tag. Dabei ist der Beerenjoghurt so variabel, dass man ständig neue Variationen ausprobieren kann: Ganz nach Geschmack kann man die tiefgekühlten Himbeeren durch Blaubeeren, Erdbeeren oder Brombeeren ersetzen. Wer möchte, kann statt Sojajoghurt auch Kokos- oder Mandeljoghurt verwenden. Als Toppings eignen sich auch Rosinen, Trockenfrüchte oder gepoppter Amaranth. Schleckermäuler raspeln sich ein wenig vegane Schokolade darüber… der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Schließlich sagt man ja, das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit am Tag. QVC Moderatorin Pia Ampaw verrät uns ihr Rezept für veganen Beerenjoghurt: so geht’s.
Erfrischender Melonensalatvon Pia AmpawWer sich das Urlaubsfeeling noch ein bisschen bewahren möchte, liegt mit Melonen-Schafskäse-Salat genau richtig. Wenn das nicht nach Sommer schmeckt: Wassermelonensalat mit Schafskäse ist leicht und frisch und lässt die Erinnerungen an den letzten Urlaub wieder aufkommen. Das Besondere: Der leicht säuerliche Geschmack von Feta harmoniert perfekt mit der fruchtig-süß schmeckenden Wassermelone. Frische Minze und gehackte Walnüsse runden den erfrischenden Salat ab.
(Visited 4.177 times, 8 visits today)