Neben des klassischen Pesto Genovese ist auch Pesto Rosso eine sehr bekannte Pesto-Variante. Schnell und einfach mit wenigen Zutaten zubereitet, ist sie alltagstauglich, aber gleichzeitig auch etwas für besondere Anlässe. Getrocknete Tomaten verleihen dem Pesto eine besondere Intensität im Geschmack.

Pesto Genovese findet man in Deutschland in jedem Supermarkt. Mittlerweile gesellt sich immer häufiger der „kleine Bruder“ des grünen Klassikers dazu – Pesto Rosso. Das Wort Rosso, italienisch für die Farbe Rot, lässt bereits auf die Hauptzutat dieser Pesto-Variante schließen: getrocknete Tomaten. Diese gibt es als Zutat entweder eingelegt in Öl oder trocken zu kaufen. Sie bestechen durch ein intensives Aroma und haben einen unverkennbaren Geschmack. Getrocknete Tomaten sind außerdem bekannt als natürliche Geschmacksverstärker.

Wer sich bisher nicht an die Zubereitung von Pesto gewagt hat, dem sei hiermit geholfen. Es gibt kaum eine Pasta-„Soße“, die einfacher zubereitet werden kann als ein leckeres Pesto.

Die Zutaten für den roten Klassiker finden sich in jedem gut sortierten Supermarkt. Neben frischem Basilikum, einem guten Olivenöl und Parmesan gesellen sich zu den getrockneten Tomaten noch Knoblauch und Pinienkerne hinzu. Letztere sollten, das gilt für nahezu jeden Verwendungszeck, unbedingt vor Verwendung ohne Öl in einer Pfanne leicht angeröstet werden. Dann entfalten sie erst ihren vollen Geschmack.

Das Anrösten der Pinienkerne ist auch schon der einzige etwas anspruchsvollere Akt der Zubereitung. Die restlichen Zutaten werden nun nur noch in einem leistungsstarken Mixer oder Zerkleinerer, beispielsweise dem KITCHENAID Food Processor One-Touch, zerkleinert und schließlich miteinander vermischt.

Das Pesto wird dann klassischerweise kalt mit den warmen Nudeln vermischt. Farfalle eignen sich ideal zur Kombination mit Pesto, da sie genug Oberfläche bieten und sich dadurch optimal mit der cremigen Sauce vermischen.

Das Rezept ist außerdem bestens geeignet, um auf Vorrat zu kochen. Wichtig bei der Lagerung ist ein steriles Glas und eine ausreichend dicke Schicht Olivenöl auf dem Pesto, sodass keine Luft hineingelangen kann. So ist das selbstgemachte Pesto im Kühlschrank mehrere Wochen haltbar.

Kleine Gläschen mit Pesto Rosso sind außerdem eine tolle Geschenkidee oder ein leckeres Mitbringsel für Partys oder Grillabende.

Schwierigkeitsgrad: Einfach

Rezept drucken
Stimmen: 27
Bewertung: 4.26
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Zutaten
Portionen
  • 400 g Farfalle
  • 80 g getrocknete Tomaten (Abtropfgewicht)
  • 80 ml Olivenöl
  • 10 frische Blätter Basilikum
  • 30 g Pinienkerne
  • 40 g Parmesan
  • 1 TL Tomatenmark
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Prise Chilipulver oder etwas frische Chili
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken
Zutaten
Portionen
  • 400 g Farfalle
  • 80 g getrocknete Tomaten (Abtropfgewicht)
  • 80 ml Olivenöl
  • 10 frische Blätter Basilikum
  • 30 g Pinienkerne
  • 40 g Parmesan
  • 1 TL Tomatenmark
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Prise Chilipulver oder etwas frische Chili
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken
Stimmen: 27
Bewertung: 4.26
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Anleitungen
  1. Nudelwasser aufsetzen und Farfalle ins kochende und gesalzene Wasser geben.
  2. Pinienkerne in einer Pfanne anrösten, abkühlen lassen.
  3. Knoblauch schälen und klein hacken.
  4. Getrocknete Tomaten abgießen.
  5. In einem Mixer oder Food Processor zunächst die getrockneten Tomaten mit dem Öl und Knoblauch zerkleinern. Danach Basilikum, Pinienkerne und Tomatenmark hinzugeben und mixen bis die Masse cremig ist.
  6. Parmesan unterheben und mit Salz Pfeffer und Chili abschmecken. Nochmals kurz aufmixen.
  7. Nudeln abgießen und mit dem Pesto servieren. Finito.
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 15 Minuten

Daniel von Fitaliancook
Unser Lieblingsautor

Daniel alias Fitaliancook teilt seine Leidenschaft fürs Kochen seit 2017. Mit einem Koch als Vater wurde ihm der Kochlöffel quasi in die Wiege gelegt. Mit seiner Community teilt er schnelle und einfache Fitnessgerichte. Pizza und Pasta, auch klassische Varianten, haben in seiner Küche dennoch ihren Platz.

Tags: