AutorHeike Herden von puenktchens-mama.de
BewertungSchwierigkeitMittel

Öl selbst pressen? Geht denn das so einfach? Ja klar, Öl könnt ihr selbst herstellen – natürlich mithilfe einer Ölpresse. Mein neuer hübscher Freund, der Rommelsbacher OP 700, ist jetzt bei mir eingezogen und wird auch definitiv bleiben. Denn diese großartige Ölpresse stellt kaltgepresste Öle her. Ich muss lediglich den Behälter der Ölpresse mit zum Beispiel Walnüssen füllen und im Anschluss stellt dieses geniale Gerät das Öl selbstständig her.

Meine erste Wahl ist auf ein Walnussöl gefallen, denn mir ging ein leckerer Quark-Öl-Teig durch den Kopf. Daraus zaubere ich eine saftige Tarte mit Äpfeln, Zimt und Walnüssen. Ich habe aus 500 g Walnüssen 200 ml Öl hergestellt. Mit dieser Ölpresse kann ich natürliches Öl ohne Geschmacksverstärker, Konservierungsstoffe und sogar ohne Abfälle herstellen, denn den Trester verwende ich für Kuchen und Brot.

Tweetspeichern

Ergibt1 Portion
Vorbereitungszeit20 minGarzeit1 Std.Gesamt Zeit1 Std. 20 min

Für den Quark-Öl-Teig:
 1 Ei
 200 g Quark
 50 ml Milch
 50 ml Walnussöl
 120 g Zucker
 300 g Mehl
 30 g gemahlene Walnuss(aus dem Trester)
 1 Prise Salz
 1 TL Vanillepaste
Für die Füllung:
 56 Äpfel
 34 EL Zitronensaft
Für die Streusel:
 80 g Zucker
 100 g kalte Butter
 100 g Mehl
 2 Handvoll Walnüsse
 40 g gemahlene Walnüsse(aus dem Trester)
 1 Prise Salz
 Puderzuckeroptional

Für das Walnussöl:
1

Für das Öl benötigt ihr 500 g Walnüsse, die ihr 4 Wochen trocknen lassen solltet. Alternativ könnt ihr sie 3-4 Stunden im Backofen bei 60-70 Grad O/U Hitze trocknen, bevor ihr sie zu Öl verarbeitet.

Für die Tarte:
2

Die Äpfel waschen, vierteln und mit dem Zitronensaft und Zimt mischen. Zur Seite stellen.
Alle Zutaten für den Quark-Öl-Teig in eine Schüssel geben und miteinander verkneten. Achtung: Bitte nicht zu lange kneten. Im Anschluss ein wenig ausrollen und in die eingefettete Backform geben. Den Teig mit den Fingern bis zum Rand ausstreichen und somit gleichmäßig bis zum Rand verteilen. Natürlich kann statt einer Backform auch ein einfaches Backblech verwendet werden.
Die Äpfel kreisförmig auf dem Teig verteilen und die Streuselmischung vorbereiten.
Hierfür die Zutaten für die Streusel in eine Schüssel geben und zu Streuseln kneten. Diese auf den Äpfeln verteilen und die Backform in den vorgeheizten Backofen geben.
Nach ca. 50-60 Minuten bei 180 Grad O/U Hitze ist der Kuchen fertig.
Optional könnt ihr ihn noch mit Puderzucker betreuen.

Unsere Produktempfehlungen:

 

Zutaten

Für den Quark-Öl-Teig:
 1 Ei
 200 g Quark
 50 ml Milch
 50 ml Walnussöl
 120 g Zucker
 300 g Mehl
 30 g gemahlene Walnuss(aus dem Trester)
 1 Prise Salz
 1 TL Vanillepaste
Für die Füllung:
 56 Äpfel
 34 EL Zitronensaft
Für die Streusel:
 80 g Zucker
 100 g kalte Butter
 100 g Mehl
 2 Handvoll Walnüsse
 40 g gemahlene Walnüsse(aus dem Trester)
 1 Prise Salz
 Puderzuckeroptional

Hinweise / Tipps

Für das Walnussöl:
1

Für das Öl benötigt ihr 500 g Walnüsse, die ihr 4 Wochen trocknen lassen solltet. Alternativ könnt ihr sie 3-4 Stunden im Backofen bei 60-70 Grad O/U Hitze trocknen, bevor ihr sie zu Öl verarbeitet.

Für die Tarte:
2

Die Äpfel waschen, vierteln und mit dem Zitronensaft und Zimt mischen. Zur Seite stellen.
Alle Zutaten für den Quark-Öl-Teig in eine Schüssel geben und miteinander verkneten. Achtung: Bitte nicht zu lange kneten. Im Anschluss ein wenig ausrollen und in die eingefettete Backform geben. Den Teig mit den Fingern bis zum Rand ausstreichen und somit gleichmäßig bis zum Rand verteilen. Natürlich kann statt einer Backform auch ein einfaches Backblech verwendet werden.
Die Äpfel kreisförmig auf dem Teig verteilen und die Streuselmischung vorbereiten.
Hierfür die Zutaten für die Streusel in eine Schüssel geben und zu Streuseln kneten. Diese auf den Äpfeln verteilen und die Backform in den vorgeheizten Backofen geben.
Nach ca. 50-60 Minuten bei 180 Grad O/U Hitze ist der Kuchen fertig.
Optional könnt ihr ihn noch mit Puderzucker betreuen.

Duftende Apfel-Zimt-Walnuss-Tarte
(Visited 308 times, 1 visits today)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.