AutorLeser-Rezept
BewertungSchwierigkeitMittel

Tweetspeichern

Ergibt2 Portionen
Vorbereitungszeit30 minGarzeit20 minGesamt Zeit50 min

 200 g Bavette oder Linguine
 200 g Garnelen
 12 EL Olivenöl
 1 Schalotte
 1 Knoblauchzehe
 23 Frühlingszwiebelnje nach Größe
 1012 Cherrytomatenje nach Größe
 1 Orangebio
 100 ml Weißwein
 150 ml süße Sahne
 Salz
 Schwarzer Pfefferaus der Mühle
 1 Prise Muskatfrisch gerieben
 1 Tütchen Safranfäden
 1 Handvoll Cashewnüsse
 23 Stängel glatte Petersilie

1

Garnelen von der Schale befreien und entdarmen, die Schalotte und den Knoblauch in sehr feine Würfel schneiden, ebenso die Frühlingszwiebeln in dünne Ringe.

2

Die Cherrytomaten je nach Größe halbieren, idealerweise sollten diese jedoch so klein sein, dass sie im Ganzen belassen werden können. Die Cashewnüsse grob hacken und in einer beschichteten Pfanne anrösten. Vorsicht, sie verbrennen leicht.

3

Die Petersilie fein schneiden. Den Safran in etwas warmen Wasser einweichen. Von der unbehandelten Orange mit einer feinen Reibe etwas Orangenschale abreiben, diese danach auspressen.

4

Die Nudeln nach Packungsanweisung kochen. Währenddessen in einer Pfanne das Olivenöl erhitzen und die Schalotte und den Knoblauch glasig werden lassen.

5

Anschließend die Lauchzwiebeln und die Tomaten zufügen, etwas andünsten und mit dem Orangensaft und dem Weißwein ablöschen. Etwas köcheln lassen.

6

Die Sahne angießen und den Orangenabrieb zugeben. Einmal aufkochen lassen und dann auf kleine Flamme zurückdrehen. Sollte die Säure zu dominant sein, kann etwas mehr Sahne oder einer Prise Zucker dem entgegenwirken.

7

Die Garnelen zugeben. Bei nicht zu hoher Temperatur ziehen lassen bis die Garnelen gar sind und die Soße etwas eingedickt ist. Zuletzt die Petersilie unterheben, nicht mehr mitkochen lassen.

8

Die Bavette abgießen und tropfnass mit ein wenig von der Soße vermischen, anschließend auf Tellern anrichten. Die restliche Soße über die Nudeln geben und mit den gehackten Cashews bestreuen. Eventuell noch etwas Pfeffer aus der Mühle über das Gericht geben.

KategorieSchlagworte,

Zutaten

 200 g Bavette oder Linguine
 200 g Garnelen
 12 EL Olivenöl
 1 Schalotte
 1 Knoblauchzehe
 23 Frühlingszwiebelnje nach Größe
 1012 Cherrytomatenje nach Größe
 1 Orangebio
 100 ml Weißwein
 150 ml süße Sahne
 Salz
 Schwarzer Pfefferaus der Mühle
 1 Prise Muskatfrisch gerieben
 1 Tütchen Safranfäden
 1 Handvoll Cashewnüsse
 23 Stängel glatte Petersilie

Hinweise / Tipps

1

Garnelen von der Schale befreien und entdarmen, die Schalotte und den Knoblauch in sehr feine Würfel schneiden, ebenso die Frühlingszwiebeln in dünne Ringe.

2

Die Cherrytomaten je nach Größe halbieren, idealerweise sollten diese jedoch so klein sein, dass sie im Ganzen belassen werden können. Die Cashewnüsse grob hacken und in einer beschichteten Pfanne anrösten. Vorsicht, sie verbrennen leicht.

3

Die Petersilie fein schneiden. Den Safran in etwas warmen Wasser einweichen. Von der unbehandelten Orange mit einer feinen Reibe etwas Orangenschale abreiben, diese danach auspressen.

4

Die Nudeln nach Packungsanweisung kochen. Währenddessen in einer Pfanne das Olivenöl erhitzen und die Schalotte und den Knoblauch glasig werden lassen.

5

Anschließend die Lauchzwiebeln und die Tomaten zufügen, etwas andünsten und mit dem Orangensaft und dem Weißwein ablöschen. Etwas köcheln lassen.

6

Die Sahne angießen und den Orangenabrieb zugeben. Einmal aufkochen lassen und dann auf kleine Flamme zurückdrehen. Sollte die Säure zu dominant sein, kann etwas mehr Sahne oder einer Prise Zucker dem entgegenwirken.

7

Die Garnelen zugeben. Bei nicht zu hoher Temperatur ziehen lassen bis die Garnelen gar sind und die Soße etwas eingedickt ist. Zuletzt die Petersilie unterheben, nicht mehr mitkochen lassen.

8

Die Bavette abgießen und tropfnass mit ein wenig von der Soße vermischen, anschließend auf Tellern anrichten. Die restliche Soße über die Nudeln geben und mit den gehackten Cashews bestreuen. Eventuell noch etwas Pfeffer aus der Mühle über das Gericht geben.

Leser-Rezept: Bavette mit Garnelen und Safran
(Visited 21 times, 1 visits today)

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.